Branchen News

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus unserer Branche.
Diese Nachrichten werden uns von "schloss+beschlag markt online" zur Verfügung gestellt.

09.04.2019

Wohnungsgenehmigungen legen im Januar wieder zu

Nachdem die Baugenehmigungen im vergangenen Jahr rückläufig waren, ist zu Beginn dieses Jahres eine Trendwende zu erkennen. So wurde im Januar in Deutschland der Bau von insgesamt 27.100 Wohnungen genehmigt, wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen. Das waren 9,1 Prozent oder 2.300 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahresmonat. Die Genehmigungen galten sowohl für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist für alle Gebäudearten gestiegen. In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden im Januar 2019 rund 23.700 Wohnungen genehmigt. Dies waren 9,1 Prozent oder 2.000 Wohnungen mehr als im Vorjahresmonat. Die Zunahme der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser lag bei 5,6 Prozent, für Zweifamilienhäuser bei 6,6 Prozent und für Baugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern bei 6,3 Prozent.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/bauwirtschaft/detail/123427-wohnungsgenehmigungen-legen-im-januar-wieder-zu/


01.04.2019

Neue Förderung für "Modellprojekte Smart Cities"

Mit den "Modellprojekten Smart Cities" unterstützen das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die KfW die Kommunen bei der Gestaltung des digitalen Wandels. In den nächsten zehn Jahren sollen rund 750 Millionen Euro in vier Staffeln für rund 50 Modellprojekte bereitgestellt werden. Für die erste Staffel mit rund zehn Modellprojekten stehen dem Ministerium zufolge aus dem Bundeshaushalt 2019 etwa 170 Millionen Euro zur Verfügung.

"In den Städten und Gemeinden trifft die Digitalisierung auf den Alltag der Menschen. Mit den Modellprojekten Smart Cities wollen wir die Digitalisierung zum Nutzen der Menschen und gemeinsam mit den Akteuren vor Ort gestalten. Das stärkt die regionale Wirtschaft, fördert hochwertige Arbeitsplätze und macht die Kommunen noch lebenswerter", sagt Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.

Die Modellprojekte Smart Cities sollen integrierte Konzepte entwickeln und erproben, wie die Lebensqualität der europäischen Stadt in die digitale Zukunft übertragen werden kann. Dazu soll die Digitalisierung in den Kommunen strategisch, fachübergreifend und im Sinne einer integrierten Stadtentwicklung angegangen werden.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/bauwirtschaft/detail/123383-neue-foerderung-fuer-modellprojekte-smart-cities/


08.02.2019

Bauhauptgewerbe legt im November 2018 um 9,2 Prozent zu

Wie heute (8. Februar) veröffentliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe im November 2018 um 9,2 Prozent höher als im November 2017. Dabei ist allerdings zu beachten, dass aktuell das Preisniveau für Bauleistungen deutlich über dem Niveau des Vorjahres liegt.

Alle Wirtschaftszweige des Bauhauptgewerbes verbuchten Umsatzzuwächse im Vorjahresvergleich. Im Tiefbau waren die Umsätze im November 2018 um 14,1 Prozent und im Hochbau um 4,1 Prozent höher als im November 2017. Unter den umsatzstärksten Wirtschaftszweigen innerhalb des gesamten Bauhauptgewerbes stiegen die Umsätze beim Rohrleitungstiefbau, Brunnenbau und Kläranlagenbau mit +17,4 Prozent sowie beim Bau von Straßen und Bahnverkehrsstrecken mit +14,7 Prozent am stärksten. Den geringsten Umsatzzuwachs gab es im Gewerk Zimmerei und Ingenieurholzbau mit +7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Im Vergleich zu den ersten elf Monaten 2017 stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe in den ersten elf Monaten 2018 um 8,3 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 2,5 Prozent.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/bauwirtschaft/detail/123133-bauhauptgewerbe-legt-im-november-2018-um-92-prozent-zu/


10.01.2019

Bauindustrie verweist bei Baupreisanstieg auf Baumaterialkosten und Lohnerhöhung

"Die steigenden Baupreise können nicht allein den Bauunternehmen angelastet werden. Ausschlaggebend sind vor allem gestiegene Baumaterialkosten, die jüngste Tariflohnerhöhung und zunehmende staatliche Regulierungen", kommentiert der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Baupreise. Demnach seien die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent gestiegen, zum Jahresende (November) habe der Preisanstieg noch einmal an Dynamik zugelegt (+ 4,8 Prozent).

Babiel zufolge seien neben der Erhöhung der Tariflöhne in 2018 von 5,7 Prozent vor allem die Baumaterialpreise stark angestiegen. So habe der Preis für Bitumen, welcher für den Straßenbau benötigt werde, binnen Jahresfrist um 40 Prozent, der Preis für Dieselkraftstoff um 22 Prozent zugelegt. "Im Immobilienbereich gibt es noch zusätzliche Kosten, die die Anschaffung von Wohneigentum deutlich verteuert haben", so Babiel weiter. Zum einen seien die Preise für baureifes Land in den vergangenen acht Jahren um insgesamt 47 Prozent gestiegen. Zum anderen hätten die Kommunen die Baunebenkosten über eine drastische Anhebung der Grundsteuersätze erhöht.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/bauwirtschaft/detail/122997-bauindustrie-verweist-bei-baupreisanstieg-auf-baumaterialkosten-und-lohnerhoehung/


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Details anzeigen